Leitungsregelwerk

  • Das Leitungsregelwerk deckt die Pflichten, Aufgaben und Rechte der gesammten Leitungsebene ab.

    1 Leitungsregelwerk

    Alle folgenden Regeln sind fĂŒr die gesamte Leitungsebene der Replay Gaming Community bestimmt. Unter dem Begriff "Leitungsebene" versteht man folgende RĂ€nge (dies ist auch die Hierarchie der LeitungsrĂ€nge):

    • Stellvertretender Serverleiter
    • Serverleiter
    • Community Manager
    • Serververwalter
    • Co-Owner
    • Owner

    Alle Personen die in der Replay Gaming die einen Leitungsrang inne haben akzeptieren (mit dem Erhalten ihres Ranges) automatisch alle unten genannten Regeln und Vorschriften. Das Strafmaß kann der Community Manager oder die Ownerschaft festlegen. Alle Regeln welche noch nicht in dem Regelwerk zu finden sind, jedoch selbstverstĂ€ndlich oder logisch ableitbar sind, gelten trotzdem. Dieses Regelwerk hĂ€lt grundlegende Regeln fest.



    Allgemeine Regeln

    § 1 Unter dem Begriff Leitungsperson versteht man eine Person, welche fĂŒhrungstechnische, organisatorische, personaltechnische und fĂŒhrende Aufgaben unternimmt

    § 1.1 Auch andere technische und administrative Rechte, Pflichten und Aufgaben sind damit eingebunden, die zusĂ€tzlich zu den Stammpflichten auch andere Aufgaben ĂŒbernehmen können, solange sie in ihrem ZustĂ€ndigkeitsbereich bleiben und somit nicht massiv in andere Bereiche eingreifen.

    § 2 In das Aufgabengebiet der Leitungspersonen können außerdem Organisation, Planung, Zielsetzung, Entscheidung, Koordination, Information, Mitarbeiterbewertung und Kontrolle fallen.

    § 3 Mitglieder in der Leitungsebene haben besondere Privilegien und Rechte welche fĂŒr den Zweck der oben genannten Aufgaben dienen.

    § 3.1 Alle Mitglieder in der Leitungsebene haben durch ihre reprĂ€sentative Funktion ein kompetentes, freundliches und bestimmtes Auftreten gegenĂŒber GesprĂ€chspartner im (supporttechnischen) Bereich an den Tag zu legen.

    § 3.1.1 Das bezieht sich automatisch auf alle Bereich welche mit der öffentlichen Meinung zu der Replay Gaming Community in Kontakt stehen.

    § 4 GrundsĂ€tzliche Regeln welche die Community durchlaufen, zu welchen Beleidigungen, Trolling, LĂŒgen, VerstĂ¶ĂŸe gegen jeden Bereich des öffentlichen Rechtes (insb. das StGB) und Respektlosigkeit gehört, sind verboten.

    § 5 Leitungspersonen haben in GesprÀchen sachlich zu bleiben.

    § 6 Leitungspersonen mĂŒssen jede Art von FĂ€llen, d.h vor allem SupportfĂ€llen, sachgerecht, kompetent und regelbezogen bearbeiten.

    § 6.1 Leitunsgpersonen mĂŒssen alles in ihrer Macht stehende tun um einen Supportfall komplett abzuarbeiten.

    § 6.2 Bei einer Situation, die das Wissen, die Erfahrung oder die Kompetenz einer Leitungsperson ĂŒbersteigt, hat die Leitungsperson sich auf schnellstmöglichem Wege an eine in der Hierarchie höherstehende Person zu wenden.

    § 6.3 Die Verantwortung wird dann auf die höherstehende Person ĂŒbertragen. Sollte die höherstehende Person jedoch die Leitungsperson zu Rate ziehen ist sie in der Situation zumindest mitverantwortlich und kann bei Komplikationen zur Rechenschaft gezogen werden.

    § 6.4 Kein Fall oder Support darf von einer Leitungsperson aufgrund von Religion, persönlicher Ausrichtung oder Problemen, Ă€ußerlichen Merkmalen oder Ă€hnlichem abgelehnt werden.

    § 6.4.1 GrĂŒnde fĂŒr eine Ablehnung wĂ€ren folgende:

    • verfehltes Aufgabengebiet
    • persönliche Beleidigung oder Drohungen gegenĂŒber der Leitungsperson
    • bearbeiten eines anderen Falles/Supports oder ein zu hohes Arbeitsniveau

    § 6.4.2 Jeder Support oder Fall muss mit einer abschließenden mĂŒndlichen oder schriftlichen Stellungsnahme mit ggf. einem Regelparagraphen abgeschloßen werden.

    § 6.6 BeitrĂ€ge mĂŒssen mit einer anstĂ€ndigen und verstĂ€ndlichen BegrĂŒndung gelöscht werden. EndgĂŒltiges Löschen ist nur dem Owner vorbehalten.

    § 6.7 Mitglieder der Leitungsebene haben aufgrund ihrer Wichtigkeit innerhalb der Community, und im speziellen auf den Mediaservern, ein besonders hohes Maß an AktivitĂ€t zu zeigen.

    § 6.8 Die Ownerschaft darf jederzeit Strikes aussprechen. Diese können bei Bedarf auch von anderen Communityleitungsmitgliedern ausgesprochen werden, jedoch mĂŒssen diese mit mindestens einem Mitglied der Ownerschaft mĂŒndlich oder schriftlich abgesprochen werden.

    § 6.8.1 Nach drei Strikes erhÀlt die betroffene Person einen Ausschluss aus ihrer Leitungsposition.

    § 6.8.2 Wenn eine Person multiple LeitungsrĂ€nge besitzt, kann im Ausnahmefall auch fĂŒr alle LeitungsrĂ€nge ein oder mehrere Strikes ausgesprochen werden.

    § 6.9 Alle vergebenen Strikes mĂŒssen ordnungsgemĂ€ĂŸ im Strikedokument ( Leitungsebene - Team Liste ) eingetragen werden.

    § 6.10 Bei besonderen FÀllen können Leitungspersonen auch von der Community ausgeschlossen werden.

    § 6.11 Als zusĂ€tzliche oder gesonderte Sanktion dĂŒrfen eine oder mehrere mĂŒndliche Verwarnungen vergeben werden.

    § 6.11.1 Nach dem Erhalt der zweiten mĂŒndlichen Verwarnung, wird dem Betroffenem automatisch ein Strike zugeteilt.

    § 7 Bei sicherheitstechnischen Bedenken seitens der Ownerschaft können Mitglieder der Leitungsebene von ihren Rechten und RĂ€ngen ausgeschlossen werden. Die Sperrung muss nicht begrĂŒndet werden und ist zeitlich unbegrenzt.

    § 8 Der Ehrenmitglied darf nur ehemaligen Leitungsmitgliedern der Future oder Replay Gaming zugeteilt werden, die in ihrer Dienstzeit besonders herausragende Taten geleistet haben, die mindestens diese Anforderungen entsprechen:

    1. Leitung und Aufbau von Gameservern mit mindestens 20 aktiven Spielern (tÀglich, im Durchschnitt) oder 50 neu gewonnene Mediaservermitglieder.
    2. Bereicherung der Community durch besondere Dienstleistungen und Hilfe bei allgemeinen Projekten innerhalb der Community.

    § 9 Alle Informationen und Nachrichten jeglicher Art und Natur, welche in privaten Gruppen, Leitungs- und Ownerschaftsbesprechungen und via Kommunikationsmedien (insb. WhatÂŽsApp) geteilt, vervielfĂ€ltigt oder weitergeleitet werden, sind geheim zu behandeln. Diese Gruppen und Kontakte mĂŒssen im Zusammenhang mit der Leitungsebene der Replay Gaming stehen.

    § 9.1 Informationen jeglicher Art und Natur dĂŒrfen nicht ohne EinverstĂ€ndnis eines Mitgliedes der Ownerschaft mit Dritten geteilt werden.

    § 9.2 Ausnahmen bilden hier Informationen, die allgemeingĂŒltig zur Veröffentlichung freigegeben wurden.

    § 10 Leitungspersonen dĂŒrfen sich nicht bei anderen Communities, Clans, etc. als Team- oder Teamleitungsmitglied zu bewerben.


    spezifisches Regelwerk Stllv. Serverleiter & Serverleiter

    § 1 Alle folgenden Regeln gelten fĂŒr Stellvertretende Serverleiter und Serverleiter.

    § 2 Das Aufgabengebiet der RÀnge umfasst rein den zu leitenden Server.

    § 3 Die beiden Rang innehabenden haben folgende Aufgaben: Organisation, Planung, Zielsetzung, Entscheidung, Koordination, Information, Mitarbeiterbewertung, Beförderungen & Degradierung und Kontrolle.

    § 4 Die beiden Rang innehabenden Personen mĂŒssen der Ownerschaft einen Serveraufbauplan geben, der nach der dort angegeben Zeit abgearbeitet werden muss.

    § 4.1 Der Serveraufbauplan muss von der Ownerschaft durchgesehen und akzeptiert werden bevor die Serverarbeiten beginnen können.

    § 4.2 Die beiden Rang innehabenden Personen können ihr Team selber wÀhlen, jedoch muss dieses sich vorerst bewerben

    § 5 ZusÀtzliche Regeln, Pflichten oder Vorschriften können zwischen der Ownerschaft und den Serverleitern getroffen werden

    § 6 Der Serverleiter muss durch seine reprĂ€sentative Funktion als Paradebeispiel fĂŒr einen vorbildlichen Spieler dienen.

    § 6.1 Er hat sich im besonderen Maße an das Regelwerk zu halten.

    § 7 Um den Posten des Serverleiters zu besetzen, muss der/die BewerberIn in ebendiesen Bereich im Team gewesen sein.

    § 8 Serverleiter sind nicht autorisiert, Bewerbungen die mithilfe externer Medien (bsp. Google-Docs Dokument) erstellt worden, zu bearbeiten.


    spezifisches Regelwerk Community Team

    § 1 Zu dem Community Team zÀhlt der Community Manager.

    § 1.1 Das Community Team hat die Befugnis sowie PrimĂ€raufgabe communitytechnische Probleme, VerbesserungsvorschlĂ€ge, Bewerbungen und Ă€hnliches zu lösen und ĂŒber sie zu bestimmen.

    § 1.1.1 Bei der Bearbeitung dieser FĂ€lle ist eine Informierung der Ownerschaft nicht von nöten, außer es wird ausdrĂŒcklich nach ihr von einem Benutzer verlangt.

    § 2 Der Posten des Community Vertreters ist einmalig. Er vertritt die Ownerschaft, wÀhrend der Community Manager innerhalb der Community allerlei Sachen verwaltet und bearbeitet.

    § 2.1 Ausnahmen werden von Community Manager+ geregelt.

    § 3 Der Community Manager ist fĂŒr die Verwaltung des gesamten Community Teams zustĂ€ndig. Er hat somit alle Privilegien eines ServerleiterÂŽs in seinem geschlossenem Community Team. Außerdem steht er in direkter Verbindung zu der Ownerschaft.


    spezifisches Regelwerk Serververwalter

    § 1 Der Serververwalter hĂ€lt die dritthöhste Stelle in der Community inne. Er kĂŒmmert sich um das technische Wohlergehen aller Server (Game-, Talkserver, Webspace, o.Ă€).

    § 1.1 Der Serververwalter darf sich nicht in anderen Bereichen wie Gameservern die Stelle eines Marionettenserverleiters ĂŒbernehmen.

    § 1.1.2 Definition des Begriffes "Marionettenserverleiter": Unter einem Marionettenserverleiter versteht man eine Person, welche Teile, ein ganzes Aufgabenfeld oder die gesamten Aufgaben eines Serverleiters ĂŒbernimmt.

    § 1.1.3 Bezugsparagraph auf §1. Innerhalb eines autark geleiteten Servers beschrĂ€nkt sich das Aufgabengebiet des Serververwalters auf das rein technische Wohlergehen sowie das ordnungsgemĂ€ĂŸe Funktionieren der Grundfunktionen des Servers.

    § 1.1.3.1 Dazu zĂ€hlen beispielsweise das ordnungsgemĂ€ĂŸe Starten, Stoppen und Neustarten des Servers sowie die Behebung von technischen Problemen, bsp. aufgrund von einem fehlerhaften Script.

    § 1.2 Der Serververwalter ist dazu berechtigt Wartungsarbeiten an allen Servern durchzunehmen.

    § 1.2.1 Diese mĂŒssen bei grĂ¶ĂŸeren VerĂ€nderungen abgesprochen werden.


    spezifisches Regelwerk Co-Owner

    § 1 Der Co-Owner hat die gleichen Rechte wie der Owner, abgesehen von kleinen EinschrÀnkungen.

    § 1.1 Er darf sich nicht ĂŒber den Owner stellen.

    § 1.2 Alle Grundregeln, egal in welchem Bereich, gelten auch fĂŒr ihn.

    § 1.4 Der Co-Owner darf nur seinen einmaligen Co-Owner Rang besitzen. Er oder Sie dĂŒrfen nicht andere RĂ€nge besitzen.


    spezifisches Regelwerk Owner

    § 1 Der Owner ist von allen Regeln freigestellt, auch wenn das fĂŒr ihn keine Freikarte fĂŒr RegelbrĂŒche ist.


    spezifisches Regelwerk Abstimmungen

    § 1 Bei Leitungsabstimmung besteht Anwesenheitspflicht. Abmeldungen sind gĂŒltig, wenn sie zu der vorgegebenen Uhrzeit schriftlich eingereicht werden.

    § 2 Abstimmungen dĂŒrfen öffentlich (via Chatsystem) oder geheim (via anonymes Abstimmungsprogram) stattfinden.

    § 2.1 Die Abstimmungseinstellung wird von dem GesprÀchsleiter bestimmt.

    § 2.2 Falls ein GeprĂ€chsmitglied eine geheime Abstimmung fordert, muss diese durchgefĂŒhrt werden.

    § 3 Problemfragen mĂŒssen nach folgendem Schema analysiert und mit einem begrĂŒndeten schriftlichen Statement veröffentlicht werden.

    • Effizienz / Nutzen / Problemlösung
    • Finanzierbarkeit
    • Realisierbarkeit
    • Vorraussetzungen
    • Folgen
    • RechtmĂ€ĂŸigkeit
    • Demokratie
    • Gerechtigkeit
    • Gemeinwohl / Gemeininteresse

    § 3.1 GrundsĂ€tzlich mĂŒssen jegliche Probleme wie folgt behandelt werden:


    Problem <-> Meinungsbild, Auseinandersetzung <-> Entscheidung <-> Vollzug der Entscheidung <-> Bewertung der Entscheidung <-> Individuelle und kollektive Reaktion <-> neue Fragestellung, neue VorschlÀge


    § 3.2 Die Ownerschaft hat ein Vetorecht. Dieses kann zur Aufschiebung und einer Annullierung der Abstimmung fĂŒhren.

    § 4 Benutzermeinungen mĂŒssen in besonderem Maße berĂŒcksichtigt werden.

    § 5 Leitungsbesprechungen jeglicher Art sind Pflichtveranstaltungen fĂŒr jedes Leitungsungsmitglied, Ausnahme bildet hier der Owner.

    § 5.1 Besprechungsleiter ist der Ranghöchste.

    § 5.3 Nur schriftlich verewigte (bsp. What'sApp Gruppe) Abmeldungen sind zulÀssig.

    § 5.3.1 Zu einer Abmeldung gehört immer eine Entschuldigung. Diese muss schriftlich dem GesprÀchsleiter und einem Mitglied der Ownerschaft mitgeteilt werden.



Teilen

Kommentare 1

  • Das Regelwerk befindet sich in einem dauerhaften Verbesserungszustand. Bitte teilt mir mit, welche Regeln man hinzufĂŒgen kann.